Unterstützung gesucht!

Liebe Widdersdorfer, 

wer hat Zeit und Lust, sich ehrenamtlich zu engagieren? Bei Widdersdorf hilft gibt es verschiedene Möglichkeiten. Ihr könnt Euch engagieren in

  • der Lebensmittelausgabe – hier arbeitet Ihr einen Montag im Monat in einem festen Team von ca. 12 bis 15 Uhr mit 

  • der Nachbarschaftshilfe – Ihr werdet einem ‚Springerpool‘ zugefügt und angefragt, wenn Bedarf bei Aushilfstätigkeiten gesucht werden
    Aktuell suchen wir Helfer*innen die Formulare ausfüllen helfen, eine ältere Dame im Rollstuhl begleiten und eine Ersatzomi für eine alleinerziehende Mutter

  • der Geflüchtetenhilfe. Hier wollen wir ein Team aufbauen, dass verschiedene Aufgaben übernimmt, z.B. Deutschunterricht, Kinderaktivitäten, Ausflüge. Eigene Ideen willkommen!

 

Meldet Euch bitte, wenn Ihr an diesen Aktivitäten Interesse habt! Ihr lernt engagierte und nette Leute kennen. Einmal im Monat organisieren wir einen Stammtisch für alle Aktiven.

Oktober 2020

Unser neuer Pavillon kommt zum Einsatz!

 

Jetzt, wo das Wetter kalt und ungemütlich wird, haben wir uns sehr über einen Pavillon gefreut, der uns von Tanja Kaufmann gespendet worden ist. Dieser soll uns ein bißchen vor dem Regen schützen, denn in der Garage können wir uns zu fünft leider nicht aufhalten – auch vor Corona war es in dieser schon etwas eng. Herzlichen Dank an Tanja!!

Unsere fleißigen Helfer*innen  (v.l.n.r.): Norbert, Christiane, Jil, Helga und Jessica. Für die Lebensmittelausgabe brauchen wir übrigens noch Verstärkung – meldet Euch bitte hier, wenn Ihr Interesse habt:
widdersdorfhilft@aol.com

Neue/r Helfer*in mit Auto gesucht!

Für unser Team 4 der Lebensmittelausgabe suchen wir Verstärkung – wer hat Interesse uns zu unterstützen? 

 

Jeden 4. Montag im Monat kommt das Team von ca. 12 bis 15 Uhr zum Einsatz. Aufgaben sind das Sortieren der Lebensmittel, die wir von der Kölner Tafel bekommen, Aufteilen und Ausfahren der Körbe. Meldet Euch gerne über unser Kontaktformular.


Wir freuen uns auf Euch!!


September 2020

Am Dienstag, den 22.09.2020, hat Andreas Kossiski Widdersdorf besucht, um sich mit Vertreter*innen  von Widdersdorfer Vereinen zu treffen. Für Widdersdorf hilft e.V. war Helga Allermann anwesend und konnte auch hier den Wunsch nach geeigneten Räumlichkeiten für eine Lebensmittelausgabe in Widdersdorf vortragen. 

Neben der Möglichkeit, für das Aufstellen von Containern bei der Stadtverwaltung eine Genehmigung zu bekommen, wurde auch eine Mehrzweckhalle diskutiert, in der neben Sport, Dorffesten und Versammlungen soziale Aktivitäten stattfinden können.

September 2020

Am Mittwoch, den 16.09.2020, war Henriette Reker in Widdersdorf, um sich im Gespräch mit den Vereinen und Initiativen über die Sorgen und Nöte, Wünsche und Vorstellungen zu informieren.





Die Dorfgemeinschaft Widdersdorf hat uns angeboten, für uns einen Container hinter der Feuerwehr aufzustellen. Hoffen wir nun, dass es gelingt, die Baugenehmigung für die Aufstellung zu bekommen!

Für Widdersdorf hilft e.V. waren Helga Allermann und Susanne Hauke vor Ort, um unserem Wunsch Ausdruck zu verleihen, einen Raum in Widdersdorf für die Lebensmittelausgabe zu bekommen. 

Juli 2020

Im Juni hat uns Frau Elfers, die Redakteurin der Hauszeitschrift des Deutschen Ärzteverlags besucht. Sie hat uns bei unserer Arbeit begleitet und anschließend diesen netten Artikel veröffentlicht.

Der Deutsche Ärzteverlag unterstützt "Widdersdorf hilft e.V." durch die kostenlose Überlassung einer Garage, die wir als Basis für die Sortierung und Auslieferung der gespendeten Lebensmittel nutzen.

Über diesen Link können sie den Artikel als PDF-Datei abrufen.

Juni 2020

Letzter Montag vor den Ferien....

Am letzten Montag vor den Ferien ist unser Team der Lebensmittelausgabe von Lena, Robert und Katharina verstärkt worden. Herzlichen Dank an die drei 'Neuen', an Jessica und Manfred und überhaupt an alle anderen, die uns seit fast zwei Jahren mit der Ausgabe unterstützen!

Allen Widdersdorfern wünschen wir schöne und erholsame Ferien, bleibt gesund und macht es gut!!

Das gesamte Team von Widdersdorf hilft e.V.!

April 2020: Einkaufshilfe ab sofort

Die Nachbarschaftshilfe von Widdersdorf hilft e.V. und dem Quartiersbüro der kath. Kirchengemeinde plant im Mai 2020 mit Hilfsangeboten für Widdersdorfer BürgerInnen zu starten.

Durch die aktuelle Lage, ausgelöst durch das Corona-Virus, möchten wir eine Einkaufshilfe für Artikel des täglichen Bedarfs für ältere und kranke Menschen schon jetzt anbieten.

Alle, die dieses Angebot in Anspruch nehmen möchten, können uns unter der Telefonnummer 0157 – 3108 9048 kontaktieren. Wir organisieren Helfer und Helferinnen, die sich bei Ihnen melden und Ihre Besorgungen erledigen!

Bitte geben Sie diese Info an alle weiter, für die unser Angebot in Frage käme!!

Freiwillige, die gerne helfen möchten, können sich ebenfalls unter der oben genannten Nummer melden.

Bleiben Sie gesund und passen Sie aufeinander auf!

April 2020

Vor fast vier Wochen ist unsere Corona - Nachbarschaftshilfe, ein Gemeinschaftsprojekt von Widdersdorf hilft e. V. und dem Quartiersbüro der katholischen Kirchengemeinde St. Jakobus, gestartet. 

Ein großes Dankeschön möchten wir nun an alle Helfer und Helferinnen aussprechen, die sich bei uns gemeldet haben, um ältere und kranke Mitmenschen zu unterstützen

Desweiteren bedanken wir uns bei allen Geschäften und deren Mitarbeiter*innen, die sich bereit erklärt haben, unsere Flyer in ihren Räumen auszulegen. So konnten und können wir viel mehr Menschen erreichen, die unsere Hilfe brauchen.  

Ein großer Dank auch an die direkte Nachbarschaft, die nicht wegschaut, sondern nachfragt und aktive Hilfe anbietet. 

Angerufen werden kann immer noch unter der Rufnummer 01573 1089048, wenn irgendwo Hilfe benötigt wird

Das Organisationsteam der Nachbarschaftshilfe


März 2020

Wegen des Kontaktverbotes muss leider seit Mitte März unser Kreativangebot in der Unterkunft in Weiden ausfallen. Auch ein für die Osterferien geplanter Ausflug ins SillyBilly wurde verschoben. Wir hoffen aber, dass wir bald wieder gemeinsam spielen und basteln können und freuen uns auf Wikingerschach im Garten, kreative Frühlingsbasteleien und andere schöne Aktionen.


März 2020

Leider muss die Reinigungsaktion aufgrund der Beschränkungen in der
Corona-Krise ausfallen!

Aber vielleicht kann ja trotzdem jeder beim Spazierengehen etwas Müll aufheben und entsorgen - das würde schon helfen!


März 2020

Auch in Zeiten von Corona liefern wir weiterhin Lebensmittel an bedürftige Nachbarn in Widdersdorf aus. Mit ein paar Maßnahmen: Bänke und Tische werden in größerem Abstand aufgestellt, nur eine Person in der Garage, alle tragen Gummihandschuhe, Übergabe der Kisten kontaktlos usw. Hier nochmal ein herzlicher Dank an alle unsere Helfer*innen, die trotz Krise engagiert und zuverlässig jeden Montag Lebensmittel sortieren und ausfahren.
PS: Auf dem Bild sind nur Helferinnen eines Teams, insgesamt haben wir 31 Helfer*innen.


Diskussionsrunde zum Thema "Kann denn Essen Sünde sein?" im Bistro Jakobs, 22.01.2020

In der von der katholischen Kirchengemeinde St. Jakobus in Widdersdorf organisierten Veranstaltung ging es um die Verantwortung, die Politik, Handel, Erzeuger, aber vor allem auch wir Verbraucher, bei unseren täglichen Kaufentscheidungen für Nahrungsmittel tragen.

Die Diskussionsrunde war mit Helga Allermann, Gründungs- und Vorstandsmitglied von Widdersdorf hilft e.V., Pfarrer Pirmin Spiegel, Hauptgeschäftsführer des Bischöflichen Hilfswerkes Misereor und Dieter Overath, Vorstandsvorsitzender von TransFair e.V., hochkarätig besetzt.
Pfarrer Spiegel berichtete eindrücklich von den Arbeitsbedingungen von Kleinbauern und Landarbeitern in Süd- und Mittelamerika und welchen Einfluss wir in Deutschland auf deren Lebensumstände haben. 

Herr Overath schilderte, wie TransFair mit der Einführung des Fairtrade-Siegels landwirtschaftliche Kooperativen auf der südlichen Erdhalbkugel unterstützt und welche Widerstände dabei vor allem im Handel zu überwinden waren und heute noch sind.

Helga Allermann brachte Ihre Erfahrungen mit der Lebensmittelausgabe von "Widdersdorf hilft e.V." in die Diskussion ein. Sie zeigte auf, wie auch lokale Initiativen dazu beitragen können, Lebensmittelverschwendung zu reduzieren und gleichzeitig bedürftigen Menschen vor Ort zu helfen.


Diskussionsrunde zum Thema "Kann denn Essen Sünde sein?" im Bistro Jakobs, 22.01.2020

In der von der katholischen Kirchengemeinde St. Jakobus in Widdersdorf organisierten Veranstaltung ging es um die Verantwortung, die Politik, Handel, Erzeuger, aber vor allem auch wir Verbraucher, bei unseren täglichen Kaufentscheidungen für Nahrungsmittel tragen.

Die Diskussionsrunde war mit Helga Allermann, Gründungs- und Vorstandsmitglied von Widdersdorf hilft e.V., Pfarrer Pirmin Spiegel, Hauptgeschäftsführer des Bischöflichen Hilfswerkes Misereor und Dieter Overath, Vorstandsvorsitzender von TransFair e.V., hochkarätig besetzt.
Pfarrer Spiegel berichtete eindrücklich von den Arbeitsbedingungen von Kleinbauern und Landarbeitern in Süd- und Mittelamerika und welchen Einfluss wir in Deutschland auf deren Lebensumstände haben. 

Herr Overath schilderte, wie TransFair mit der Einführung des Fairtrade-Siegels landwirtschaftliche Kooperativen auf der südlichen Erdhalbkugel unterstützt und welche Widerstände dabei vor allem im Handel zu überwinden waren und heute noch sind.

Helga Allermann brachte Ihre Erfahrungen mit der Lebensmittelausgabe von "Widdersdorf hilft e.V." in die Diskussion ein. Sie zeigte auf, wie auch lokale Initiativen dazu beitragen können, Lebensmittelverschwendung zu reduzieren und gleichzeitig bedürftigen Menschen vor Ort zu helfen.


Diskussionsrunde zum Thema "Kann denn Essen Sünde sein?" im Bistro Jakobs, 22.01.2020

In der von der katholischen Kirchengemeinde St. Jakobus in Widdersdorf organisierten Veranstaltung ging es um die Verantwortung, die Politik, Handel, Erzeuger, aber vor allem auch wir Verbraucher, bei unseren täglichen Kaufentscheidungen für Nahrungsmittel tragen.

Die Diskussionsrunde war mit Helga Allermann, Gründungs- und Vorstandsmitglied von Widdersdorf hilft e.V., Pfarrer Pirmin Spiegel, Hauptgeschäftsführer des Bischöflichen Hilfswerkes Misereor und Dieter Overath, Vorstandsvorsitzender von TransFair e.V., hochkarätig besetzt.
Pfarrer Spiegel berichtete eindrücklich von den Arbeitsbedingungen von Kleinbauern und Landarbeitern in Süd- und Mittelamerika und welchen Einfluss wir in Deutschland auf deren Lebensumstände haben. 

Herr Overath schilderte, wie TransFair mit der Einführung des Fairtrade-Siegels landwirtschaftliche Kooperativen auf der südlichen Erdhalbkugel unterstützt und welche Widerstände dabei vor allem im Handel zu überwinden waren und heute noch sind.

Helga Allermann brachte Ihre Erfahrungen mit der Lebensmittelausgabe von "Widdersdorf hilft e.V." in die Diskussion ein. Sie zeigte auf, wie auch lokale Initiativen dazu beitragen können, Lebensmittelverschwendung zu reduzieren und gleichzeitig bedürftigen Menschen vor Ort zu helfen.

Bericht Kölner Kölner Stadt-Anzeiger, 20.12.2018

Kölner Tafel: Neue Filiale in Lövenich
(hier klicken, um zum Artikel zu gelangen: Link)

Bericht Kölner Wochenspiegel, 06.11.2018

Widdersdorfer Tafel nimmt Arbeit auf
(hier klicken, um zum Artikel zu gelangen: Link)